Sieben Mandala-Tattoos für Frauen mit Bedeutung‍

Sieben Mandala-Tattoos für Frauen mit Bedeutung‍

Mandala-Tattoos werden immer beliebter, vor allem bei Frauen. Frauen lieben die Bedeutung und den Sinn von Mandalas, und sie sind auch von ihrer Schönheit und Komplexität fasziniert. Wenn Sie darüber nachdenken, sich ein Mandala-Tattoo stechen zu lassen, fragen Sie sich vielleicht, was genau ein Mandala ist. Der Begriff „Mandala“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Kreis“. Ein Mandala ist ein geometrisches Muster, das das Universum in seinem grundlegendsten Zustand darstellt.

Es kann auch als eine mikrokosmische Ansicht der Welt, in der wir leben, gesehen werden. Wenn es als Teil eines Tattoo-Designs verwendet wird, kann es einen Schwerpunkt auf Spiritualität, Gleichgewicht und persönliches Wachstum darstellen. Werfen wir einen Blick auf sieben verschiedene Arten von Mandala-Tattoos für Frauen mit Bedeutung:

Hinduistische Mandalas

Mandala-Tattoos

Hinduistische Mandalas haben in der Regel die Form eines Kreises mit einer Lotusblume in der Mitte. Der Lotos steht für spirituelle Reinheit und das Aufblühen aus trüben Gewässern. Die Lotosblume hat eine vielschichtige Bedeutung und spiegelt verschiedene Aspekte des Lebens wider. Im Buddhismus wird die Lotusblume oft verwendet, um das Wachstum von der Dunkelheit zum Licht und die Wiedergeburt zu symbolisieren.

Diese hinduistischen Mandalas werden oft mit dem Wort „Om“ verwendet, dem heiligsten Klang im Hinduismus. Das Om steht für das Universum und die Reise zur Erleuchtung. Es ist ein sehr beliebtes Tattoo-Design und wird oft als Mandala-Tattoo verwendet. Ein Om-Symbol Tattoo wird oft verwendet, um die Unterstützung für die hinduistische Religion zu zeigen. Diese Hindu-Mandala-Tattoos sehen großartig aus, wenn sie in Blackwork, Dotwork und anderen Arten von schwarzen und grauen Tattoos ausgeführt werden. Hindu-Mandala-Tattoos sind auch oft in blau, rot und gelb getan, um die vier Elemente der Natur darstellen: Wasser, Feuer, Luft und Erde.

Buddhistische Mandalas

Buddhistische Mandalas unterscheiden sich stark von hinduistischen Mandalas. Viele buddhistische Mandalas zeigen einen Buddha oder Bodhisattva in der Mitte. Buddha, oder Siddhartha Gautama, ist der Begründer des Buddhismus und wird oft in einem Mandala-Tattoo im Lotussitz abgebildet. Buddha steht für Erleuchtung und spirituelles Erwachen. Bodhisattvas sind diejenigen, die danach streben, die Erleuchtung zu erlangen.

Bodhisattvas tauchen auch oft in buddhistischen Mandalas auf. Eine andere Art von Mandala, die häufig in buddhistischen Tätowierungen verwendet wird, ist das Mahayana-Mandala. Mahayana ist eine Form des Buddhismus, und das Mandala wird als symbolische Darstellung des Universums in seiner grundlegendsten Form verwendet. Diese Mandalas zeigen oft eine große Lotosblume in der Mitte, mit der Sonne und dem Mond auf beiden Seiten. Diese Arten von Mandala-Tattoos zeigen oft den Spruch „Om Mani Padme Hum“, der ein sehr beliebtes Mantra im Buddhismus ist. Om Mani Padme Hum bedeutet übersetzt „das Juwel im Lotus“. Dieses Mandala ist ein kraftvolles und bedeutungsvolles Design, das oft in buddhistischen Mandala-Tattoos verwendet wird.

Keltische Mandala Tattoos

Mandala-Tattoos

Keltische Mandalas sind den hinduistischen Mandalas sehr ähnlich. Sie sind typischerweise kreisförmig, haben eine Lotusblume in der Mitte und verschlungene Kreise, die das Hauptmotiv umgeben. Keltische Mandalas werden oft verwendet, um die vier Elemente der Natur zu symbolisieren: Erde, Wasser, Feuer und Luft. Sie werden auch oft verwendet, um die Phasen des Mondes darzustellen.

Geometrische Mandala-Tattoos

Geometrische Mandala-Tattoos stellen das Universum und das Leben in seiner einfachsten Form dar. Geometrische Mandalas sind oft sehr einfach und geometrisch, und sie werden oft verwendet, um das Universum und das Gleichgewicht darzustellen. Geometrische Mandalas haben oft eine zentrale Form, z. B. einen Kreis oder ein Quadrat. Diese Formen werden oft verwendet, um das Universum und seine unendliche Natur darzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert